Kategorien
Vorstellungsrunde

Kräutergärtnerei Sagan

Die Kräutergärtnerei Sagan ist ein kleiner Familienbetrieb aus Netzschkau OT Brockau im Vogtlandkreis (Sachsen). Seit der Gründung 2007 haben sich die Sagans immer wieder erweitert. Von Kräuterpflanzen und Gemüse aus der eigenen Permakultur-Gärtnerei über die ernährungspädagogische Beratung bis hin zu unterschiedlichsten Gewürz- und Teemischungen ist alles dabei. Der Fokus liegt in der Herstellung von zurzeit 74 Teemischungen und 65 Gewürzmischungen aus zirka 300 Einzelzutaten nach eigenen Rezepturen.

Der Familienbetrieb besteht aus dem Chef Rüdiger Sagan, 34 Jahre, Kräutergärtner & -pädagoge und Mann für alles in der Firma. Katja Sagan, Ehefrau, Mutter, Kräutergärtnerin, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin, Fastenleiterin und Vitalstoffberaterin. Der Mitarbeiterin Angela, die gute Seele im Betrieb und in der Produktion. Sowie aus dem Sagan-Nachwuchs der auch schon im Team mithilft.

Die Vorstellungsrunde wurde geführt mit Katja Sagan.

Was sind aktuell die drei beliebtesten Produkte bei euch im Sortiment?

Ich denke das ist ungeschlagen unsere Küchenwürze, da es sowas nur bei uns gibt. *schmunzelt* Danach folgt direkt die Erdepfelwürze. Und nein, das ist nicht falsch geschrieben. Wir sind Vogtländer da sprechen wir es genau so. Viele unserer Produkte sind in Mundart geschrieben. Und das dritte Produkt wäre der Bauchgrummeltee.

  • Quelle: Kräutergärtnerei Sagan
  • Quelle: Kräutergärtnerei Sagan
  • Quelle: Kräutergärtnerei Sagan
  • Quelle: Kräutergärtnerei Sagan
  • Quelle: Marktschwärmer

Welches war das schönste Kompliment, das Euch jemand einmal gemacht hat in Bezug auf eure Produkte?

Das Schönste? Das kann ich garnicht beantworten, denn man freut sich über jedes so sehr, dass es kein schönstes gibt. Immer wenn jemand sagt, dass das Produkt super schmeckt, oder dass sie nichts anderes mehr verwenden wollen, dann weiß man wofür man das macht. Wir stecken so viel Leidenschaft in das was wir tun, dass somit jedes Kompliment das Schönste ist.

Habt ihr Rezeptideen oder Tipps zu euren Produkten, auf die man so nicht kommen würde?

Auf jeden Fall. Wir geben uns Mühe auch einige in die Produktbeschreibungen einzupflegen. Vor Corona gab es bei uns regelmäßig Kochvorführungen, wo der Humor ganz wichtig war, denn wir sind keine gelernten Köche. Aber Brotaufstrich aus Linsen mit Erdepfelwürze ist einfach der Hammer.

Kann man euch besuchen? Welche Möglichkeiten gibt es?

Ja klar. Wir haben ein kleines Geschäft in dem jeder herzlich Willkommen ist.
(Immer Do. – Fr. 10:00 – 18:00 Uhr, Friedensstraße 2, 08491 Netzschkau OT Brockau)

Seid ihr der Saisonalität unterworfen?

Im Gärtnereibetrieb ja. Wir haben Kräuterpflanzen von April bis Oktober und Gemüse aus eigenem Anbau.

Lebt ihr die lokale bzw. regionale Zusammenarbeit mit anderen Erzeugern / Weiterverarbeitenden / Lieferanten? Wenn ja, wie sieht diese aus?

Nun ja, Gewürze kommen aus der ganzen Welt. Da ist regional nur sehr wenig möglich. Und ich muss dazu sagen, dass ich keinen Regional-Zwang verspüre. Alles was hier wächst und es hier gibt, kaufen wir auch privat hier. Das ist eine Selbstverständlichkeit für uns. Doch Kräuter und Gewürze haben gewisse Ansprüche. Zum Beispiel kannst du Lavendel hier anbauen, aber das Aroma und die Wirkstoffe stehen in keinem Verhälnis zu dem aus der Provence. Nur als Beispiel. Mittelmeerraum, Tropen, Asiatischer Raum … es gibt so viele unterschiedliche Herkunftsorte, bei denen sich Sonnenstunden, Regen, Wärme und alles absolut unterscheidet. Nur so können die Pflanzen aber die idealen Wirk- und Geschmacksstoffe bilden. Das kann man hier nicht mit Gewächshäusern und Co. nachahmen. 

Wir stecken so viel Leidenschaft in das was wir tun, dass somit jedes Kompliment das Schönste ist.

Katja Sagan von der Kräutergärtnerei Sagan

Was bedeutet Marktschwärmer für euch?

Regionalität! Aber auch super tolle Menschen, ob Gastgeber oder Kunden. Hier treffen sich Menschen, welche das was man tut schätzen, und das ist das schönste was einen passieren kann. Wir finden es super auf Menschen zu treffen, die solche Initiative zeigen. Danke, dass wir dabei sein dürfen.

Wenn Du ein Lebensmittel wärest: Welches wäre es? Und warum?

Ich denke ich wäre Tasmanischer Bergpfeffer, also der teuerste Pfeffer. Man würde mich von Hand ernten, vorsichtig behandeln, ich würde auf eine lange und spannende Reise gehen um dann irgendwann von einem Genussmenschen in einem ganz besonderen Dinner verarbeitet zu werden. Mit einem lila Schleier werde ich eins mit anderen, hoffentlich veganen, tollen Lebensmitteln und dann genossen. Klingt doch gut oder? *lacht*

Schwärme mit – Marktschwärmer Wildau!

Genieße die Frische und den Geschmack Deiner Region. Kein Abo. Kein Mindestbestellwert. Probier es aus!

Was ist aktuell dein persönliches Lieblingsgericht?

Im Grunde ein Müsli. Frisch gequetschte Körner, frisches Obst, Hafermilch und etwas Feenstaub. (Mischung aus Weintraubenkerne, Hagebutten, Hibiskusblüte) Im Januar kam unser Feenstaub auf den Markt. Durch das viele probieren, haben wir uns einfach recht schnell an diesen Geschmack gewöhnt. Und jeder Tag startet zur Zeit pink.

Was wird euer nächstes Projekt? Was plant ihr noch in Zukunft?

Im Grunde haben wir ständig neue Idee für Mischungen oder Projekte. Wir haben gerade unsere Probepakete auf den Markt gebracht. Und einen neuen Online-Auftritt. Das nächste Ziel ist diese harte Zeit zu überstehen. (Corona Lockdown) Und wir freuen uns auf die nächste Pflanzensaison. Ich denke im Moment steckt man sich kleinere Ziele.